Napier und Hastings

Wir haben unsere Reise mit einem Aufenthalt in Napier fortgesetzt, geplant waren zwei bis drei Tage, daraus sollten jedoch zwei Wochen werden. Diese verbrachten wir mit der Besichtigung der Sehenswürdigkeiten von Napier und der nebenan gelegenen Stadt Hastings, ebenfalls waren wir für 5 Tage auf einer Steinobstplantage arbeiten.

Napier und Hastings sind zwei, für neuseeländische Verhältnisse, größere Städte an der Ostküste der Nordinsel, die im spanischen Stil errichtet wurden. So findet man viele kleine Häuser in der Stadt die für uns eher den Look eines Wild-West-Hauses aufwiesen, soll wohl aber der spanische Stil sein. Durch die Ostküstenlage beider Städte gibt es zudem den Vorteil, dass es eine sehr regenfreie Zone ist und auch wir kamen in den Genuss von zwei Wochen durchgehendem Sonnenschein, was für das sonst oft eher regnerische Neuseeland eine Seltenheit ist. 

Bei unserer Erkundung durch Napier besuchten wir das historische „Napier Prison“, das ehemalige Gefängnis von Napier. Dort haben wir eine sehr unterhaltsame und auch lehrreiche Tour durch das Gefängnis bekommen, welche uns die Geschichte des Gefängnisses und deren Insassen näher brachte. Hauptsächlich saßen im Napier Prison Bandenmitglieder ein, deren Zeichnungen an die Bettbretter einen Teil der Ausstellung ausmachten.

Napier bietet aber auch etwas für das leichte Gemüt. Zum Beispiel den „Bluffhill Lookout“, welcher einen tollen Ausblick über die ganze Stadt und vor Allem über den Hafen Napiers bietet. Auch ein Spaziergang durch die Stadt mit anschließendem Strandbesuch ist sehr lohnenswert, wenn auch der schwarze heiße Sand nicht gerade zu einem langen Aufenthalt einlädt.

Hastings hingegen besitzt keinen Strand, sondern nur Klippen. Leider konnten wir dem sehr bekannten „Cape Kidnappers“, das ist die größte Tölpelkolonie der Welt, keinen Besuch abstatten, da alle Wege dorthin bis auf Weiteres gesperrt waren. Dafür haben wir uns einen der größten Honigfabrikanten Neuseelands, Arataki Honey, angesehen. Das Familienunternehmen bietet in einem Besucherzentrum eine Ausstellung über die Bienenzucht, sowie eine Honigverkostung, in der wir uns durch alle Möglichen Honigsorten durchprobieren konnten. Es war wirklich beeindruckend wie unterschiedlich Honig schmecken kann.

Ein wenig außerhalb von Hastings liegen die Maraetotara Falls, ein Wasserfall der in einen kleinen Pool mündet in dem man baden kann. Dort verbrachten wir einen ganzen Tag. Es sieht wunderschön aus, wie der Wasserfall in Kaskaden herunterfällt.

Auf unserem wirklich schönen Campingplatz in der Nähe von Napier haben wir dann auch endlich Plätzchen gebacken. Wenn schon keine Weihnachtszeit im Kalten und Dunklen, dann doch wenigstens mit Plätzchen!