Bei Jana und Nigel

Nun hatten wir also bei unserer Bekannten Jana im Garten unser Zelt aufgeschlagen. Wir wurden direkt sehr freundlich empfangen und am ersten Tag zu einem BBQ eingeladen. So hielten wir am Abend ein nettes Schwätzchen mit Jana, ihrem Freund Nigel und Janas Eltern, welche für einen Monat zu Besuch da waren.

Nach einem Tag Ruhepause hieß es für uns dann arbeiten. Wie im vorherigen Artikel erwähnt fanden wir Arbeit auf einem Weinfeld. Dabei handelte es sich um eine Winzerei, namens „Neudorf“ mit zwei großen Weinfeldern, welche auf organischen Anbau spezialisiert war. Unsere Aufgabe bestand darin die Weinfelder auf Vordermann zu bringen. Das heißt wir mussten Unkraut entfernen, die Triebe richten und die Blätter lichten, damit der Wein mehr Sonne bekommt. Unser Team bestand aus ca. 10 Mann, unter denen sich auch noch vier weitere Deutsche befanden. Alles in Allem waren wir sehr zufrieden mit unserer Arbeit und dem dortigen Umfeld. Leider war die Arbeit auf zwei Wochen beschränkt und so mussten wir uns weiter nach einem neuen Job umsehen.

Dies stellte sich allerdings schwieriger als gedacht dar, da alle Farmjobs erst ab Ende Februar wieder beginnen und eine Woche mit zwei Feiertagen vor der Tür stand. So beschlossen wir einen Abstecher in den Abel Tasman Nationalpark zu machen und dort für mehrere Tage zu wandern.